„Zu Ostern in Jerusalem, da ist etwas geschehen…“
Ja, aber was denn? Dieser spannenden Frage sind wir mit Frau Dähnick bei unseren Kinderbibeltagen vor Ostern auf die Spur gegangen und ein Esel, Brot und Wein (Traubensaft), ein Schwert, Goldstücke und ein Hahn spielten dabei eine wichtige Rolle.
Unser Turnraum war in die Stadt Jerusalem verwandelt und jeden Tag sind wir durch eine Geschichte, Lieder und einer gemeinsamen Aktion der Lösung nähergekommen. Es wurden Palmzweige gebunden, um uns damit an den Einzug nach Jerusalem zu erinnern. Wir haben mit Brot und Traubensaft das Abendmahl gefeiert und wir haben kleine Kreuze gebastelt, die uns an die Verurteilung und den Tod Jesu erinnern sollten.
Bei unserem Abschlussgottesdienst mit Frau Dähnick und Emma, der Kirchenschnecke haben wir auch die Antwort auf die Frage bekommen, was an Ostern geschehen ist:
Jesus ist auferstanden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.